Stefan Moser

Stefan Moser wurde in Ulm geboren und besuchte von 1979 bis 1982 die Ballettschule des Ulmer Stadttheaters, danach die John Cranko Schule in Stuttgart und ab 1985 das Münchner Ballettzentrum, wo er 1987 sein Diplom erhielt. Beim Bundesdeutschen Tanzwettbewerb erhielt er 1986 die Bronzemedaille. Seit 1987 ist er in München engagiert, wo er unter anderem Lucentio in Der Widerspenstigen Zähmung tanzte sowie im Klavierkonzert Es-Dur von Uwe Scholz, Fünf Tangos von Hans van Manen, Tabula Rasa von Ohad Naharin und Larmes Blanches von Angelin Preljocaj. Im Jahr 1993 wurde Stefan Moser zum Halbsolisten befördert. 1993 stellte er im Rahmen des 2. Forums Choreographie sein Stück O tahidrômos vor. Während der Spielzeit 1995/1996 absolvierte Stefan Moser eine Ausbildung zum Choreologen am Benesh-Institute in London. 2002 wurde er zum Personalratsvorsitzenden der Bayerischen Staatsoper gewählt und übte das Amt bis zur Spielzeit 2021/22 aus. Beim Bayerischen Staatsballett ist er zurzeit im Projektmanagement und in der Personalberatung tätig.