Elena Stikhina

Elena Stikhina studierte am Konservatorium in Moskau Gesang. Ihr erstes Festengagement führte sie ans Mariinsky-Theater in Vladivostok, wo sie u.a. als Violetta Valéry (La traviata) und mit der Titelpartie in Tosca zu erleben war. Zudem gastierte sie etwa als Leonora (La forza del destino) an der Dresdner Semperoper, als Tatjana (Eugen Onegin) an der Opéra national de Paris, als Leonora (Il trovatore) an der Deutschen Oper Berlin, als Mimì (La bohème) an der Staatsoper unter den Linden sowie bei den Pfingstfestspielen Baden-Baden. Im Jahr 2016 gewann sie u. a. den Culturarte-Preis des internationalen Wettbewerbs „Operalia“. Es folgten Debüts an der Pariser Opéra, der Metropolitan Opera in New York, De Nationale Opera in Amsterdam und bei den Salzburger Festspielen. Seit der Spielzeit 2017/18 gastiert sie außerdem in Konzerten mit dem Concertgebouworkest und den Münchner Philharmonikern ebenso wie in der Philharmonie de Paris. In der Saison 2019/20 debütierte sie als Aida in Genf. In einer Live-Übertragung von Prokofjews Der feurige Engel des Mariinski-Theaters war sie ebenso zu erleben wie in ihrem Debüt an der Mailänder Scala mit einer Live-Übertragung von Salome, in der sie die Titelpartie sang. 2018 war sie erstmals an der Bayerischen Staatsoper in München als Senta in Der fliegende Holländer zu Gast. In der Titelrolle der Neuproduktion von Aida kehrt sie nun 2022/23 nach München zurück.
(Stand: 2022)