Constantin Trinks

Constantin Trinks studierte an der Musikhochschule in Karlsruhe Dirigieren bei Wolf-Dieter Hauschild und Klavier bei Günter Reinhold. Er war von 2006 bis 2009 Generalmusikdirektor am Staatstheater Saarbrücken und von 2009 bis 2012 in gleicher Funktion am Staatstheater Darmstadt, wo er die Musikalische Leitung u. a. Der Ring des Nibelungen, Die Meistersinger von Nürnberg, Parsifal, Fidelio und die postume Uraufführung von Carl Orffs Gisei – Das Opfer innehatte. Seither dirigierte er am Neuen Nationaltheater Tokio u. a. Don Giovanni sowie an der Semperoper Dresden u. a. Der Rosenkavalier und Jaromír Weinbergers Schwanda, der Dudelsackpfeifer, der Opéra national de Paris, der Wiener Staatsoper, dem Theater an der Wien und der Deutschen Oper Berlin Tannhäuser. Weitere Engagements führten ihn u. a. nach Seattle, Straßburg, Zürich, Rom, Leipzig, Hamburg, Frankfurt am Main und zu den Bayreuther Festspielen. In der Spielzeit 2020/21 gab er schließlich sein Debüt am Royal Opera House Covent Garden mit der Musikalischen Leitung von Don Giovanni. (Stand: 2022)