Alexandra Yangel

Die in Moskau geborene Mezzosopranistin Alexandra Yangel begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren zunächst mit Violinunterricht. Sie besuchte die Zentrale Musikschule des Staatlichen Tschaikowski-Konservatoriums bei Irina Bochkova und setzte ihr Studium an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien fort. 2019 gewann sie den Grand Prix beim 1. Internationalen Wiener Musikwettbewerb. Nach zwei Jahren als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper gab sie 2019 ihr Italien-Debüt als Waltraute (Die Walküre) am Teatro Petruzzelli in Bari und sang Nicklausse (Les contes d’Hoffmann) beim Festival Operklosterneuburg. Auch beim Verbier Festival, an der Kammeroper Schloss Rheinsberg und beim Menuhin Festival in Gstaad hat sie bereits gastiert. In der Spielzeit 2021/22 debütierte sie an der Berliner Staatsoper Unter den Linden und am Grand Théâtre de Genève; dazu kamen Konzertauftritte in Moskau, Hamburg, Belgrad und Dortmund. In der Spielzeit 2022/23 gibt sie in Krieg und Frieden ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper. (Stand: 2022)