Laura Aikin

Laura Aikin studierte in ihrer Heimatstadt Buffalo/New York, an der Indiana University und in München. Von 1992 bis 1998 gehörte sie dem Ensemble der Berliner Staatsoper Unter den Linden an, wo sie u. a. als Königin der Nacht (Die Zauberflöte), Zerbinetta (Ariadne auf Naxos) und Sophie (Der Rosenkavalier) zu sehen war. Zu ihrem Repertoire zählen u. a. die Titelpartien in Lulu, Alcina und Lucia di Lammermoor, Rosalinde (Die Fledermaus) und Donna Anna (Don Giovanni), aber auch Marie und Gräfin de la Roche in Zimmermanns Die Soldaten und Helena in Manfred Trojahns Orest. Sie gastiert an führenden Opernhäusern, u. a. der Wiener Staatsoper, dem Opernhaus Zürich, am Teatro alla Scala in Mailand, der Opéra national de Paris, dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona und der Metropolitan Opera in New York sowie bei den Salzburger Festspielen und beim Festival von Glyndebourne. Laura Aikin ist seit 2022 Professorin für Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. An der Bayerischen Staatsoper sang sie u.a. Konstanze (Die Entführung aus dem Serail) und Zerbinetta und war zuletzt 2023/24 als Praskovja Osipovna (Die Nase) zu hören. (Stand: 2024)