Charlotte Edmonds

Charlotte Edmonds wurde als Tänzerin an der The Royal Ballet Lower School, der Rambert School und der Central School of Ballet ausgebildet. Ihre Karriere als Choreografin begann sie bei The Yorke Dance Project im Jahr 2013, bevor sie ihren Abschluss machte und ins Programm Inaugural Young Choreographer beim Royal Ballet aufgenommen wurde. Nach drei Jahren wechselte sie in die Freiberuflichkeit und arbeitete als Choreographin in den Bereichen Film, Mode, Theater und Tanz. Seither hat Charlotte Edmonds Produktionen mit der Junior-Compagnie des Dutch National Ballet, dem Norwegian National Ballet, der Company Wayne McGregor und dem Royal Ballet erarbeitet. Sie interessiert sich für das Erzählen von Geschichten durch Bewegung, für interdisziplinäre Ansätze und für Fragen des menschlichen Zusammenlebens. 2017 drehte sie den Kurzfilm Sink or Swim, der sich mit Themen rund um die psychische Gesundheit befasst. 2018 kreierte sie das Stück jojo, das vom Studio Wayne McGregor für das Grange Festival 2018 in Auftrag gegeben wurde. jojo war zugleich die erste Tanzaufführung im neu renovierten Linbury Theatre des Royal Opera House. Im Oktober 2020 gründete Charlotte Edmonds mit Move Beyond Words ihre eigene Compagnie. Zu ihren jüngsten Aufträgen gehören der NFT Digital Art Sale, ein Projekt im Rahmen von Natively Digital bei Sotheby's sowie die Choreografie Jigsaw für die Central School of Ballet. Mit Generation Goldfish ist zum ersten Mal eine Choreographie von Charlotte Edmonds beim Bayerischen Staatsballett zu sehen.

(Stand: Juni 2021)