Rirkrit Tirvanija

Rirkrit Tiravanija, geboren in Buenos Aires und thailändischer Herkunft, ist bildender Künstler und Performer. Er lebt in New York, Berlin und Chiang Mai, Thailand. Er studierte am Ontario College of Art, Toronto, und am School of the Art Institute of Chicago. In seinen Arbeiten und Installationen kombiniert Tiravanija Malerei, Drucktechnik, Video, Fotografie und Musik. Auch das gemeinsame Kochen und Essen ist wiederkehrendes Thema. Nach Solo-Ausstellungen in den 1990er Jahren wurden Tiravanija zwei Retrospektiven gewidmet: Nothing: A Retrospective am Chiang Mai University Art Museum in Thailand (2004) und A Retrospective (tomorrow is another fine day) am Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, am Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris sowie an der Serpentine Gallery, London (2004 bis 2005). Seine Arbeiten wurden u. a. am Museum of Modern Art und Solomon R. Guggenheim Museum in New York, gezeigt, an der National Gallery of Singapore, am Centre Georges Pompidou, Paris, am Stedelijk Museum, Amsterdam, in der Wiener Secession und am Fridericianum, Kassel. Auch bei den Biennalen von Venedig, São Paulo (2006) und bei der Whitney Biennale (1995 und 2006) waren seine Werke zu erleben. Bei der Triennale Paris inszenierte er 2011/12 mit Soup/No Soup ein 12-stündiges Bankett im Grand Palais. In der Spielzeit 2022/23 entwirft er für Sidi Larbi Cherkaouis Inszenierung von Hanjo an der Bayerischen Staatsoper erstmals ein Bühnenbild. (Stand: 2022)