Christopher Warmuth

Christopher Warmuth, geboren bei Würzburg, studierte Musikjournalismus an der Technischen Universität Wien, Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sowie Psychologie an der Universität Wien. Er publizierte regelmäßig im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Warmuth war als freischaffender Musikpublizist u. a. für den BR, DLF und WDR im Hörfunk tätig und für Print- und Onlinemagazine. Er war Stipendiat und anschließend Dozent der Akademie für Musikjournalismus unter der Leitung von Eleonore Büning. Anschließend war er beim Musikfestival Heidelberger Frühling im Kulturmanagement tätig, gestaltete dort das interdisziplinäre LAB (u. a. Musiktheater Castor&&Pollux, inszenierter Liederabend DIA_LOG u.a.), verantwortete die Digitalstrategie (u. a. Kurzfilmprojekt Lied Me!, Digitalkonferenz Heidelberg Music Conference 2020 u.a.) und war Referent des Intendanten. Warmuth ist seit der Spielzeit 2021/22 Dramaturg an der Bayerischen Staatsoper und dort auch Host des Podcasts Hand aufs Hirn. In der Spielzeit 2022/23 ist er bei Il ritorno / Das Jahr des magischen Denkens (Regie: Christopher Rüping) und Semele (Regie: Claus Guth) beteiligt. (Stand: 2022)