Rachel Willis-Sørensen

Rachel Willis-Sørensen studierte an der Brigham Young University und war Mitglied des Houston Grand Opera Studios. 2014 gewann sie den 1. Preis beim Operalia-Gesangswettbewerb. Sie war drei Jahre lang Ensemblemitglied der Semperoper Dresden. Gastengagements führten sie u. a. an die Deutsche Oper Berlin, die Wiener Staatsoper, das Royal Opera House Covent Garden in London, die Metropolitan Opera in New York und die San Francisco Opera. Zu ihrem Repertoire gehören Partien wie Donna Anna (Don Giovanni), Gräfin Almaviva (Le nozze di Figaro), Marschallin (Der Rosenkavalier), Leonora (Il trovatore), Marguerite (Faust), Elsa (Lohengrin) und Eva (Die Meistersinger von Nürnberg) sowie die Titelpartie in Rusalka. Als Hélène (Les Vêpres siciliennes) gab sie 2018 ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper und sang hier seitdem noch Mimì (La bohème), Desdemona (Otello) und Ellen Orford (Peter Grimes). In der Spielzeit 2022/23 wird sie am Nationaltheater München auch als Violetta (La Traviata) zu erleben sein. (Stand: 2022)