Roman Chabaranok

Roman Chabaranok, geboren in Ternopil/Ukraine, erhielt seine Gesangsausbildung an der Nationalen Musikakademie „Mykola Lysenko“ und an der Franko-Universität Lwiw. Zudem war er Mitglied des Warschauer Opernstudios. 2018 gewann er den nationalen Solomiya-Krushelnytska-Wettbewerb in Ternopil, im darauffolgenden Jahr auch den internationalen Wettbewerb in Lwiw. Engagements führten ihn an die Nationaloper Lwiw, die Opéra national de Lyon und zum Festival d’Aix-en-Provence. Zu seinem Repertoire gehören Der König (Aida), Il Conte di Monterone (Rigoletto), Der Komtur (Don Giovanni), Sarastro (Die Zauberflöte), Basilio (Il barbiere di Siviglia), Timur (Turandot) und Angelotti (Tosca). In den Spielzeiten 2021/22 und 2022/23 war er Mitglied im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper und trat hier u. a. als Flandrischer Deputierter (Don Carlo), Sid (La fanciulla del West), Brabantischer Edler (Lohengrin), Muff (Die verkaufte Braut), Gawrila (Krieg und Frieden) und Nikititsch (Boris Godunow) auf. Seit der Spielzeit 2023/24 ist er hier Ensemblemitglied. Partien 2023/24 u. a. Montano (Otello), 2. Gralsritter (Parsifal) und Pinellino (Gianni Schicchi). Partien 2024/25 u. a.: Zuniga (Carmen), Tom (Un ballo in maschera), Schabernack (Le Grand Macabre), Ein Mönch (Don Carlo), Onkel Bonzo (Madama Butterfly). (Stand: 2024)

© Gabriel Rollinson