Christian Kass

 Christian Kass, geboren in Frankfurt, studierte Bühnenbild in Salzburg. 1990 wurde er an die Bayerische Staatsoper engagiert und ist seit 1997 Beleuchtungsmeister. 1992 arbeitete er als persönlicher Assistent von Günther Schneider-Siemssen an der Sommerakademie in Salzburg und entwickelte 1995 eine Licht- und Multimediainstallation für das Mozarteum im Mozart-Haus. In der Folge schuf er u.a. das Lichtdesign für Rigoletto in der Arena di Verona(1996), Sergei Polunins Satori im London Coliseum (2017) und Kinsun Chans Coal, Ashes and Light am Theater St. Gallen (2020).Für das Bayerische Staatsballett arbeitete er zum ersten Mal als Lichtdesigner 1999 bei Kenneth MacMillans Manon. Seither kreierte Christian Kass neben zahlreichen Arbeiten für die Heinz-Bosl-Stiftung das Lichtdesign für Schwanensee, Raymonda, Dornröschen, Helden, Les Ballets Russes und Cecil Hotel (2019) von Andrey Kaydanovskiy.