19.30 Uhr | Nationaltheater

DUATO / SKEELS / EYAL

Nacho Duato, Andrew Skeels, Sharon Eyal

Preise H , € 88 / 77 / 63 / 50 / 35 / 23 / 11 / 8 Abo-Serie 13

Ballett

Ballett
#BSBtriplebill

DUATO / SKEELS / EYAL

Choreographie Nacho Duato, Andrew Skeels, Sharon Eyal. Musik Karl Jenkins, Antoine Seychal, Ori Lichtik.


Dreiteiliger Ballettabend (2001, 2024, 2018)

empfohlen ab 14 Jahren

Dauer ca. 2 Stunden 30 Minuten

White Darkness ca. 19.30 - 20.00 Uhr Pause ca. 20.00 - 20.30 Uhr Chasm ca. 20.30 - 21.00 Uhr Pause ca. 21.00 - 21.20 Uhr Autodance ca. 21.20 - 22.00 Uhr

EINFÜHRUNGEN
Einführungen finden jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn im 1. Rang im Vorraum zur Königsloge statt.
Zu beachten: Sitzplätze nur begrenzt vorhanden, Dauer ca. 20 Min. 

HINWEIS ZUR LAUTSTÄRKE
Im dritten Teil (Autodance) liegt die Lautstärke konstant bei rund 85 dB. Sollten Sie ein empfindliches Gehör haben, können Sie in der zweiten Pause auf Nachfrage bei unserem Einlasspersonal einen Gehörschutz erhalten. 

Van Cleef & Arpels

Manchmal möchte man der Welt entfliehen – die drei Choreographien dieses neuen Triple Bills, der die Ballettfestwoche 2024 eröffnet, kreisen um verschiedene Formen der Weltflucht. Nach Bedroom Folk von Sharon Eyal, das 2020 im Rahmen von Paradigma erstmals beim Bayerischen Staatsballett gezeigt wurde, ist Autodance das zweite Werk der aus Israel stammenden Choreographin und ihres künstlerischen Partners Gai Behar. Mit der griechischen Vorsilbe „auto“ verweist Eyal auf einen Tanz, der seine Energie aus sich selbst schöpft. Ori Lichtik hat dazu seinen gewohnt elektronischen mehrschichtigen Beat geschaffen, der an exzessive Partynächte und überirdische Sphärenharmonien denken lässt.

Der Auslöser zu White Darkness war für Nacho Duato der Tod einer seiner Schwestern. Das Werk entstand für die Compañía Nacional de Danza in Madrid und beschäftigt sich mit dem fatalen Sog von Rauschmitteln. Dazu erklingen Werke für Streichquartett und Streichorchester von Karl Jenkins.

Die Uraufführung Chasm entwirft der Nordamerikaner Andrew Skeels, der zum ersten Mal mit dem Bayerischen Staatsballett arbeitet. Seine choreographische Sprache ist von einer filmischen Ästhetik geprägt, die sich durch Geschwindigkeit und einer Lust am Risiko auszeichnet. Die Basis zu diesem Werk, das im Mittelteil des Ballettabends zu sehen ist, bildet ein Science-Fiction-Szenario: Tausende von Jahren in der Zukunft hat sich in einem evolutionären Prozess eine neue menschliche Spezies entwickelt. Sie lebt in einem Höhlensystem und hat über ein myzelartiges Geflecht eine eigene Kommunikationsform entwickelt. Aufgrund klimatischer Veränderungen muss die Gemeinschaft ihre Lebensweise radikal ändern und aus der Höhle ausbrechen. Sie entwickelt ein Ritual, mit dem es diesen Menschen tatsächlich gelingt, einen Riss („chasm“) hervorzurufen. Am Ende müssen sie erkennen, dass ihre Hoffnung vergebens war. Untermalt wird das Science-Fiction-Szenario von den filmischen Klängen des Komponisten Antoine Seychal.

Besetzung

White Darkness (2001)
Chasm (2024)
Autodance (2018)

Kommende Vorstellungen

Das sagt die Presse

Münchner Merkur


„Das Staatsballett hat durchgehend superlativ gut getanzt, weich-beweglich im Rücken und im Timing nicht zu übertreffen.“

Abendzeitung


„Auch dank solcher Momente, vermag Duato/Skeels/Eyal als Ganzes zu fesseln.“

von Vesna Mlakar