Evgeniya Sotnikova

Evgeniya Sotnikova wurde in Kurgan/Russland geboren. 2008 schloss sie ihre Gesangsausbildung am St. Petersburger Konservatorium ab. Von 2009 bis 2011 war sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper und in der Spielzeit 2011/12 war sie hier Ensemblemitglied. Gastengagements führten sie u. a. als Ilia (Idomeneo) und Leïla (Les Pêcheurs de perles) an das Theater Klagenfurt, als Jemmy (Guillaume Tell) an die Staatsoper Hamburg, als Axinja (Lady Macbeth von Mzensk) an die Wiener Staatsoper, als 1. Nymphe (Rusalka) zum Glyndebourne Festival sowie als Despina (Così fan tutte) an das Bolschoi-Theater in Moskau. 2016 gab sie ihr Debüt an der Malmö Opera als Contessa di Almaviva (Le nozze di Figaro). 2022 sang sie in der Uraufführung von Bernhard Langs Das Ende der Schöpfung am Staatstheater Augsburg. An die Bayerische Staatsoper kehrte sie u. a. 2018 für die Neuproduktion von Aus einem Totenhaus, 2022/23 als Esmeralda in Die verkaufte Braut und 2023/24 als Yvette in der Neuproduktion Die Passagierin und für die Sopranpartie im Ballett Tschaikowski-Ouvertüren zurück. (Stand: 2024)