Bálint Szabó

Bálint Szabó absolvierte sein Studium u. a. an der Musikakademie in Cluj-Napoca. Er war Solist der Ungarischen Staatsoper und der Rumänischen Staatsoper. Danach war er Ensemblemitglied an der Staatsoper Hamburg und der Oper Frankfurt. Gastspiele führten ihn u. a. an die Opernhäuser von Düsseldorf, Genf, Paris, Toulouse, Monte-Carlo, Antwerpen, London, Tel Aviv und Athen. Sein Repertoire umfasst Partien wie Publio (La clemenza di Tito), Sparafucile (Rigoletto), Fiesco (Simon Boccanegra) und Philipp II. (Don Carlo) sowie die Titelpartie in Herzog Blaubarts Burg. Seit der Spielzeit 2018/19 ist er Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper, wo er u. a. Baron Douphol (La traviata), Cesare Angelotti (Tosca), verschiedene Partien in Die Nase, Tom (Un ballo in maschera), Titurel (Parsifal), Lodovico (Otello) und Narbal (Les Troyens)sang. Bei den Münchner Opernfestspielen 2023 stand er als Lodovico, 2. Soldat (Salome), sowie Davout und Belliard (Krieg und Frieden) auf der Bühne. In der Spielzeit 2023/24 tritt er in den Neuproduktionen Pique Dame (als Surin), Die Passagierin und Le Grand Macabre (als Schwarzer Minister) und in den Wiederaufnahmen La Fanciulla del West (als Ashby) sowie Max und die Superheld:innen (als Pizarro) auf. (Stand: 2024)